1. Mensch, Schöpfung und Schöpfer

June 15, 2013 in Die Letzte Göttlich Offenbarte Religion: ISLAM

Wir sollten einmal einen Augenblick innehalten, um darüber nachzudenken, woher wir kommen und wohin wir gehen, und um unser ganzes Leben dementsprechend auszurichten. Am besten beschäftigen wir uns dabei zuerst mit unserer eigenen Schöpfung, mit der Beschaffenheit unseres Körpers und unserer Seele sowie mit den uns besonders auszeichnenden Merkmalen und deren Eigenschaften. Auf diese Weise gewinnt unser Leben an Bedeutung.

Denken wir doch einmal an die Erde: Obwohl sie alle vom gleichen Wasser begossen werden, schießen Tausende von verschiedenartigen Gewächsen aus ihr hervor, die alle von unterschiedlicher Form und Farbe sind, unterschiedliche Früchte tragen und essbare Gemüsesorten hervorbringen, jeweils in der ihnen eigenen Art von Vollkommenheit. Vom selben Boden werden sie genährt, vom selben Wasser getränkt, und doch unterscheiden sie sich in ihrer Genießbarkeit und in ihrem Nährwert. Ist nicht dieser Umstand allein schon höchst erstaunlich?[1]

Wenden wir unseren Blick gen Himmel und betrachten wir das großartige und gewaltige Schauspiel, das sich dort abspielt. Die Sonne ist beispielsweise einhundertfünfzig Millionen Kilometer von der Erde entfernt. Als Stern von mittlerer Größe fänden 1.300.000 Planeten von der Größe unserer Erde in ihr Platz. Ihre Oberflächentemperatur beträgt sechstausend Grad, während in ihrem Inneren zwanzig Millionen Grad herrschen. Ihre Bahngeschwindigkeit beträgt 720.000 Stundenkilometer, wonach sich die täglich von der Sonne zurückgelegte Wegstrecke auf 17.280.000 Kilometer berechnen lässt.[2]

In jeder Sekunde werden auf der Sonne 564.000.000 Tonnen Wasserstoff in 560.000.000 Tonnen Helium umgewandelt. Die Differenz von 4.000.000 Tonnen Gas wird in Form von Energie abgestrahlt. Das heißt, dass die Sonne pro Sekunde 4.000.000 Tonnen, pro Minute demnach 240.000.000 Tonnen an Materie verliert. Geht man davon aus, dass die Sonne seit drei Milliarden Jahren in diesem Maße Energie produziert, so hat sie insgesamt eine Masse von 400 Milliarden Mal eine Million Tonnen an Materie verloren. Und doch ist diese gewaltige Summe nur ein Fünftausendstel der heutigen Gesamtmasse unserer Sonne.

Unsere Welt wurde in wohl bemessenem Abstand zu dieser ungeheuren Masse und gewaltigen Energiequelle angesiedelt, so dass sie weder von ihr versengt und zerstört wird, noch des Nutzens der von der Sonne ausgehenden brauchbaren Energie entbehren muss. Diese riesige Kraft- und Energiequelle der Sonne ist in eben solcher Größe erschaffen worden, dass sie sich für alle Geschöpfe auf Erden aufs Nützlichste auswirkt, in erster Linie aber für die Menschheit. Ihre Strahlen erreichen unsere Erde in genau der richtigen Menge und Stärke, und dies nun schon seit Jahrmillionen.[3]

Unsere herrliche Sonne ist aber nur ein einziger von etwa zweihundert Milliarden Sternen in unserer Galaxie, der Milchstraße. Ebenso ist die Milchstraße nur eine von einigen hundert Milliarden von Galaxien, die wir mit modernen Teleskopen erkennen können. Um von einem Ende der Milchstraße zum anderen zu gelangen, würden wir einhunderttausend Lichtjahre (bei einer Lichtgeschwindigkeit von drei­hunderttausend Kilometern pro Sekunde) benötigen. Wollten wir von der Erde aufbrechen, um das Zentrum unserer Galaxie zu erreichen, so müssten wir dreihunderttausend Trillionen Kilometer zurücklegen.[4]

Ein Mensch, der über die Dinge in seinem Umfeld nachdenkt, wird feststellen, dass es einen allwissenden und allmächtigen Schöpfer geben muss, der ihn selbst aus dem Nichts erschuf und mit einer bestimmten Absicht zur Welt kommen ließ. Überdies steht mittlerweile aufgrund von Forschungen fest, dass in allen Religionen – angefangen von primitiven Stammesreligionen bis hin zur höchstentwickelten Form der Religion – der Glaube an ein alles vermögendes, höchstes Wesen existiert.[5]

Es gibt zahlreiche Beweise für die Existenz Allāhs, von denen hier nur einige, für jedermann leicht einsichtige Beispiele erwähnt seien:

– Das Entstehen des Kindes im Mutterleib, seine Geburt und sein Heranwachsen, alsdann seine Entwicklung zum vernunftbegabten, erkenntnisfähigen Erwachsenen; wichtiger noch, die Stoffe, aus denen es erschaffen wurde und wozu diese sich umwandelten;

– der Blitz, der vom Himmel fährt und den Menschen in Furcht und Hoffnung versetzt, das Wasser, das geregelt vom Himmel niederfällt und die abgestorbene Erde zu neuem Leben erweckt;

– die Winde, die den segenbringenden Regen verkünden und die Wolken in verschiedene Gegenden treiben; das Entstehen der Seen und Meere; die tonnen­schweren Riesenschiffe, die auf dem Wasser treiben; die auf den Weltmeeren schwimmenden Flugzeugträger, die jeder einer kleinen Stadt ähneln und von denen Hunderte von Flugzeugen abheben und landen[6];

– sowie die Versorgung aller lebenden Wesen, die aus Himmel und Erde entspringt.[7]

Maulānā Jalāl al-Dīn Rūmī spricht:

“O mein Sohn, ist es sinnvoller anzunehmen, dass es einen Schreiber gab, der diesen Schriftzug verfasst hat oder dass die Schrift sich selbst verfasst hat?”[8]

“O du einfältiger Tropf, sag mir doch, ob es sinnvoller ist zu glauben, dass es einen Erbauer, einen Baumeister dieses Hauses gibt oder dass das Haus sich aus sich selbst heraus erbaute? Wird das vortreffliche Kunstwerk eher das Werk eines blinden, einarmigen Menschen sein, oder das eines geschickten, sichtbegabten und empfindsamen Mannes?”[9]

“Gobelins, Gemälde, ob sie es wissen oder nicht, entspringen alle der Hand dessen, der sie gewirkt. Der Töpfer töpfert seinen Krug: Er knetet den Ton, formt ihn, gibt ihm Gestalt. Kann der Krug ohne den Töpfer an Länge und Breite gewinnen? Das Holz ist dem Tischler anvertraut und von ihm hängt es ab. Wäre es nicht so, wie sollte es zugeschnitten und an ein anderes Holz angefügt werden? Wie entstünde das Kleid ohne den Schneider – sollte es sich etwa selbst zuschneiden und zusammen­nähen?

O du Verständiger! Hielte der Wasserträger die Trinkschale nicht in seiner Hand, wie füllte und leerte sie sich ganz von allein? Auch du, mit jedem Atemzug, füllst und leerst dich alle Augenblicke!

Darum, O Besitzer von Weisheit, befindest du dich in der Meisterhand des unvergleichlichen, einzigen Schöpfers!

Es kommt der Tag, da dir der Schleier von den Augen fällt und der Knoten um das Geheimnis gelöst wird; dann wirst du begreifen, wie sich das Kunstwerk in der Hand des Meisters von einem Zustand in den anderen verwandelt.”[10]

Es ist schlechterdings unmöglich, das Zustandekommen der Schöpfung und seiner Bewegung innerhalb eines Systems von wunderbarer Harmonie und Gesetzmäßigkeit als bloßen “Zufall” abtun zu wollen. Prof. Dr. Edwin Conklin (1863-1952) sagte dazu: “Die Wahrscheinlichkeit, dass das Leben rein zufällig entstand, ist mit der Wahrscheinlichkeit vergleichbar, mit welcher der Duden als Ergebnis einer Explosion in einer Druckerei zustande kam.”[11]



[1].      Siehe Qur’ān, 13:4.

[2].      Prof. Dr. Osman Çakmak, Bir Çekirdekti Kâinat, S. 21 u. 66.

[3].      Prof. Dr. Osman Çakmak, Kâinat Kitap Atomlar Harf, S. 50.

[4].      Prof. Dr. Osman Çakmak, Kâinat Kitap Atomlar Harf, S. 6 und Bir Çekirdekti Kâinat, S. 10-12.

[5].      Siehe hierzu Prof. Dr. Günay Tümers Artikel Din in Diyanet İslâm Ansiklopedisi, Istanbul 1994, Bd. IX, S. 315-317.

[6].      Siehe Qur’ān: 30:20-46; 42:29, 32:33-41; 2:22. Siehe auch: 14:32-33; 30:40, 48, 54; 35:9; 40:61, 64, 79; 45:1 und 65:12.

[7].      Siehe Qur’ān 35:3.

[8].      Al-Mathnawī, Bd. VI, Vers 368.

[9].      Al-Mathnawī, Bd. VI, Vers 369-71.

[10].     Al-Mathnawī, Bd. VI, Vers 3332-3341.

[11].     Zitiert in John C. Monsmas The Evidence of God in an Expanding Universe, S. 174 u. Prof. Dr. Vahiduddin Hans İslâm Meydan Okuyor, S. 129.